Richard Paul Meszaros

1984 geboren in Nordhausen, aufgewachsen in Ungarn
2009 lebt und arbeitet in Leipzig

Richard Paul Meszaros ist seit seinen ersten Holzschnitten, die er mit 12 Jahren anfertigte, geradezu besessen von dem Material Holz. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass er während seiner Jungendzeit alle vorfindbaren Holzflächen (Schranktüren, Tischplatten etc.) als dankbares Material ansah und seine Umgebung damit manchmal an den Rand der Verzweiflung trieb. Schaut man sich seine dabei entstandenen Werke an, so ist diese intensive Auseinandersetzung mit dem Material spürbar.

So war es in den Anfängen noch der klassische Holzschnitt, wo zuerst ein Druckstock angefertigt wurde und dieser dann einen monochromen Abdruck auf Papier lieferte. Dieses Spektrum erweiterte sich bald auf eine Mehrfarbigkeit von Bildern, welche eine Intensität erreichten, dass der Eindruck entstand ein von Hand gemaltes Bild zu sehen. Diese Wirkung wurde dadurch erreicht, dass etwa 50 Druckstöcke – manchmal auch deutlich mehr – pro Werk mit der Hand bedruckt wurden. Die dabei entstandenen Unikate waren sehr arbeitsaufwendig und erforderten höchste Konzentration, da der Druckstock ständig überarbeitet wurde und jeder Handgriff beim Drucken sitzen muss.

In der letzten Zeit rückt das Material Holz verstärkt in den Vordergrund. So diente es anfänglich als Trägermedium für den Druck einer monochromen Fläche und wandelte sich irgendwann zum polychromen Relief. Dieses langsame Vordringen von der Fläche in den Raum führt immer wieder zu einem interessanten Wechselspiel an neuen Bildideen.